Neues


Neues aus der Sektion


Rolf Hieber

Abschied von Rolf Hieber einem Urgestein der Sektion Pforzheim


Im April starb mit Rolf Hieber ein Urgestein der Sektion Pforzheim. Bis zuletzt setzte er sich für seine Sektion ein, bei der er keine Mitgliederversammlung versäumte und der er 64 Jahre die Treue hielt. Am 4. Juni 1934 geboren, trat er am 1.Januar 1957 der Sektion Pforzheim bei und schloss sich dem Eutinger Bergsportkreis an. Zusammen mit Horst Steudle, Friedjof Kasper, Horst Stoll und Friedbert Mall, um nur einige zu nennen, förderte Rolf Hieber das Ausbildungswesen in der Sektion. Das Ausbildungswesen war damals noch nicht so gut durchstrukturiert wie heute. So traf sich die Gruppe im Gasthaus Bären in Eutingen, um Touren zu planen und vorzustellen, da es für die Mitglieder der Sektion keine andere geeignete Anlaufstelle gab. Die Eutinger Bergbegeisterten warben bei den Zusammenkünften, die oft bis zu 150 Anwesende zählten, für geplante Bergfahrten und Ausbildungen. Dabei wurde der Grundstein zur lizenzierten Ausbildung von Sektionsmitgliedern zu ehrenamtlichen tätigen Führungspersonen als Bergwanderführer und Hochtourenführer gelegt. Friedjof Kasper leitete als stellvertretenden Vorsitzender und Ausbildungsreferent die abendlichen Treffen der Gruppe 14 tägig in einem Raum der Firma Witzenmann in der Bertholdstraße. Bei den regelmäßigen Ausbildungsabenden, die allen Sektionsmitgliedern offenstanden, ging es um Theorie und Praxiseinheiten bei Bergtouren. Auch hier war Rolf Hieber verantwortlich aktiv.

1980 meldete sich Rolf zur Ausbildung zum Hochtourenführer an. Er engagierte sich mit seinen Kameraden bei den jährlichen Kletterkursen der Sektion am Karlsruher Grat am Battert, der ja schon immer bei der Sektion Pforzheim eine große Rolle spielte und manche Ersttouren zeugen heute noch von dem Einsatz der Pforzheimer Kletterfreunde. Rolf Hieber führte aber auch Touren im Stubai, den Ötztalern, in der Schweiz am Dom, dem Matterhorn, Nadelgrat oder Mont Blanc. Natürlich führte ihn sein Weg auch oft zur Pforzheimer Hütte und im Winter auf die Pisten der Berge zum Schilauf. Bei seinen letzten großen Touren stieg er zusammen mit den Basken 2006 auf den 4061 Meter hohen Gran Paradiso. Es war die erste Partnerschaftstour mit unseren Bergfreunden aus Gernika. 2011 bewegte er sich mit den Alpinisten aus Vicenza und Gernika rund um die Zugspitze. In Gernika durfte er auch ein Erntedankfest mit den Bergfreunden der Besteigung des Gran Paradiso erleben. Im Herbst 2020 zeigte Rolf sein Bergsteigerleben in eindrucksvollen Farbdias im Walter Witzenmann Haus. Seine Frau Hannelore, die 1958 in die Sektion eintrat, teilte mit ihm seine Freude an den Bergen und begleitete ihn auf vielen Bergwanderungen und Bergtouren. Neben dem Alpenverein war Rolf auch als“ Führer“ für die Bergsportabteilung des TV Eutingen aktiv und bis ins hohe Alter engagierte er sich mit Leib und Seele beim Obst – und Gartenbauverein Eutingen. Regelmäßig erhielt er auch Ehrungen zu den Jubiläen von der Sektion.

Bei einer würdig gestalteten Trauerfeier durften wir Abschied von Rolf nehmen. Was uns bleibt ist die Erinnerung an einen lieben und frohen Mitmenschen und Kamerad, der die Berge liebte, die für ihn wie ein Buch des Schöpfers waren sowie an einen stets hilfsbereiten Menschen, der aus der Sektion Pforzheim nicht wegzudenken ist. Alle, die ihn kannten sind traurig, dass er nicht mehr in unserer Mitte ist aber auch sehr dankbar, dass wir mit ihm weite Strecken seines Lebens gehen durften. Für seinen uneigennützigen großen Einsatz in der Sektion Pforzheim sind wir ihm sehr dankbar.

rolf constantin


Sophia braucht dringend eine Stammzellenspende!


Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Sportfreundinnen und Sportfreunde,

die kleine Sophia ist Mitglied beim TV Würm. Sie ist 7 Jahre alt und leider schon länger an Leukämie erkrankt - nun kann ihr nur noch eine Stammzellenspende helfen.
Die DKMS hat dazu einen Aufruf gestartet. Der Vorstand des Alpenvereins Pforzheim unterstützt diesen Aufruf gerne. Bitte teilen Sie den Aufruf, denn so besteht Hoffnung, dass sich ein geeigneter Spender für Sophia findet.
Je mehr Menschen sich bei der DKMS registrieren lassen, umso höher ist die Chance Sophias Leben zu retten!

Weitere Infos zu Sophia und der Stammzellenspende finden Sie anbei und über den nachfolgenden Link: https://www.dkms.de/de/better-together/sophia?utm_campaign=Better%20Together&utm_source=virtualdrive&utm_medium=referral&utm_content=Sophia&campaignId=70106000000yeC4AAI

Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung!


Auffrischarbeiten der Umkleidekabinen


Das geschlossene Kletterzentrum wurde genutzt um die Umkleidekabinen aufzufrischen.

Für einen frischen Wandanstrich sorgte Achim und Michael Becker der Firma Maler Becker.

Thomas Thomsen wechselte die Duscheinsätze in der Herrendusche und dichtete die Waschbecken in der Frauenkabine ab. Danach ging es ans abmontieren, hobeln und neu lackieren der Bänke für die beiden Umkleidekabinen.

Die Umkleidekabinen sind startklar für den Kletterbetrieb.

T. Thomsen


Kletterhalle geschlossen

Aufgrund der aktuellen Pandemielage ist die Kletteranlage geschlossen.

Bis bald!


Mitgliederversammlung der Sektion Pforzheim abgesagt


Auf einstimmigem Beschluss von Vorstand und Beirat kann, angesichts der steigenden Fallzahlen der Pandemie, die Mitgliederversammlung der Sektion Pforzheim, die am 4. November um 19.30 Uhr im Walter Witzenmann Haus auf der Wilferdinger Höhe geplant war, leider nicht stattfinden.

Im Rahmen der Zusammenkunft sind In der Regel an diesem Abend rund 100 Mitglieder zu ehren. Die Ehrungen waren bereits im Vorfeld auf das nächste Jahr verschoben. Alle Mitglieder, die 40 Jahre und länger der Sektion die Treue hielten, erhalten aber eine entsprechende Urkunde und das Ehrenabzeichen zugeschickt.

In der Hoffnung, dass alle Mitglieder diese Entscheidung nachvollziehen können, grüße ich Sie recht herzlich und hoffe, dass wir im nächsten Jahr nachholen können, was in diesem Jahr nicht klappte

Für Vorstand und Beirat
Rolf Constantin
Vorsitzender


Kletterhalle, Pf-Hütte sind geschlossen

Coronavirus trifft Sektion Pforzheim im Alpenverein doppelt

 

Schließung der Kletterhalle und der Pforzheimer Hütte wegen Coronavirus

Bereits am Wochenende war das freie Klettern im Walter Witzenmann Haus abgesagt. Dies soll auch an den nächsten Wochenenden so bleiben. Aufgrund der aktuellen Empfehlungen des Badischen Sportbundes, des Deutschen Alpenvereins und der Stadt Pforzheim ist die Kletterhalle vorerst geschlossen.

Es finden bis auf Weiteres, auch keine Gruppenaktivitäten mehr im Walter Witzenmann Haus statt. Auch ausgeschrieben Touren müssen für diese Zeit leider abgesagt werden.

Daneben ist die Wintersaison auf dem Pforzheimer Berghaus vorzeitig beendet, da Tirol am Freitag zum Krisengebiet erklärt wurde. Bei fantastischen Schneeverhältnissen und sonnigem Wetter in der kommenden Woche war dieser Schritt nicht einfach. Der Pächter Florian Mader dreht heute, 16. März den Schlüssel um und kehrt ins Tal zurück. Bleibt zu hoffen, dass bis zur Sommersaison das Berghaus wieder Besucher aus der Stadt und der Region ansteuern können.

co