Familiengruppe


Ansprechpartner


Alexander Jenner
Trainer C Sportklettern

alexanderjenner@alpenverein-pforzheim.de

Elena Link
FGL Familiengruppenleiter

elenalink@alpenverein-pforzheim.de
Tel. 0 72 31 / 60 39 339


Das sind wir


Die Familiengruppe
In unserer Familiengruppe treffen sich Eltern und Kinder. Wir sind eine bunte Mischung von Großen und Kleinen, Jungen und Älteren, die in Ihrer Freizeit etwas zusammen unternehmen wollen.
Wir treffen uns zweimal im Monat immer freitags von 19 bis 22 Uhr (nur in geraden Kalenderwochen) zum Klettern im Walter-Witzenmann-Haus. Dort werden auch Aktivitäten, Ausflüge und Unternehmungen gemeinsam geplant.


Was unternehmen wir?


Unser Motto: Wir wollen mit Erwachsenen und Kindern gemeinsam etwas erleben. Ob draußen bei Wind und Wetter am Fels und in den Bergen oder drinnen im Warmen beim Klettern in gemütlicher Runde - die Familiengruppe bietet die Möglichkeit mit anderen in gleicher Lebenslage die Freizeit zu gestalten. Wichtig ist uns, dass sich jeder ein wenig einbringt und wir gemeinsam schöne Stunden rund um das Thema Familienbergsteigen verbringen.


Programm 2021



Unsere Aktivitäten


Familiengruppe im Ötztal

 

Donnerstag, 30.07.2020, der erste Ferientag und wir, die Familiengruppe, müssen früh raus. Um sechs Uhr morgens packten wir noch die letzten Sachen ins Auto, bevor es losging in Richtung Ötztal.
Die Fahrt war für fast alle erfolgreich: Fernpass ohne Stau und mit gutem Wetter, aber... der Mammut Store. Seine magischen Kräfte zogen ein Auto aus dem Verkehr. Die schöne leere Autobahn war nach der Bummelrunde nur noch ein kleiner Traum.

Um 13 Uhr trafen dann auch die Letzten ein und wir starteten unsere Ausfahrt mit einer kleinen Mittagspause im Schatten des Hauses. Gemeinsam bei Kaffee und Snacks planten wir die nächsten Tage. Nach der langen Autofahrt verlangte es vielen nach Bewegung und so liefen wir eine kleine Runde zur Ambergerhütte. Kaiserschmarren- und Limopause auf der Sulzbachtalhütte brachte die perfekte Stimmung. Zurück auf der Tiroler Hütte kam auch der Hunger wieder und wir setzen das Wasser für die Nudeln auf. Ein langer Abend wurde dieser allerdings nicht, denn für einen Teil der Gruppe ging es am nächsten Tag wieder früh los.
Wer will schon lange ausschlafen, wenn er auch um fünf Uhr aufstehen kann?! Quietschender und knarzender Weise machte sich die eine Hälfte in Richtung Gletschertour auf. Beim anderen Teil startet der Tag erst um acht Uhr.
Die Gletschertour... für den größten Teil, die Erste. Mit viel Respekt starteten wir um sechs Uhr in die geplante 8h-Tour. Unser erstes Ziel war die Winnebachseehütte auf 2362m. Schon etwas verschwitzt machten wir dort eine kleine Pause und luden uns mit Kaffee und heißer Schokolade wieder auf, denn der nächste Teil hatte es in sich!
Während wir oben unsere Getränke genossen, startete der zweite Teil der Gruppe in den Tag:
Wir fuhren ca. 20 Minuten mit dem Auto nach Umhausen, um den Klettersteig Stuibenfall mit anschließendem Schwimmen im Naturbadesee Umhausen zu genießen. Nach einen halbstündigen Zustieg zum Klettersteig unter blauem Himmel begann er nach einer kurzen Anziehpause (Klettersachen) direkt mit einer Stahlhängebrücke über einen reißenden Fluss. Nach einem weiteren kurzen Anstieg ging es endlich los!! Der Kletterstieg war aufgrund seiner einfachen Schwierigkeit sehr begehbar, aber leider auch sehr voll.

Zurück zur Gletschertour.
Voller Energie gingen wir wieder. Ein steiler Anstieg bis zum Gletscher erwartete uns. Körpereinsatz und Geduld, bis er sich endlich hinter einer Kuppel zeigte. Flott waren wir nun am Fuße des Bachfallferners und genossen hier die kühle und frische Luft. Die Mittagspause brachte uns die nötigen Nährstoffe für den Aufstieg.
Ausgerüstet mit Steigeisen und Pickel, angeseilt als eine Seilschaft legten wir los. Es war anstrengend, denn die Sonne brannte, doch nach einer guten Stunde erreichten wir den Einstieg in unsere letzte Aufstiegsetappe.

Zurück zur Klettersteiggruppe.
Den Namen Stuibenfall bekam der Klettersteig durch seine direkte Nähe zum Wasserfall Stuibenfall, an dem er sich direkt vorbeischlängelt. Der Stuibenfall ist mit seinen 159 Metern der höchste und meistbesuchte Wasserfall Tirols. Kurz vor Ende des Klettersteigs konnte man abermals den Wasserfall via Hängebrücke überqueren. Auch die Aussicht kommt im Klettersteig nicht zu kurz, da man im gesamten Klettersteig eine tolle Aussicht über das Ötztal hat. Nach dem Ausstieg konnte man stolz auf seine 230 Höhenmeter herunter gucken. Nach weiteren 5 Minuten kehrten wir im Gasthaus Stuibenfall ein und genossen einen wohlverdienten Topfenstrudel mit Sahne. Beim Abstieg über den Stuibenfall spritzte uns auf einer Aussichtsplattform ein angenehmer Sprühregen des Wasserfalls ins Gesicht. Nach weiteren 60 Minuten gingen wir noch in den Naturbadesee Umhausen schwimmen und ließen uns von dem kalten Wasser abkühlen.

Zurück zur Gletschertour.
Den letzten Anstieg bewältigten wir durch einen Klettersteig. Für manche auch hier das erste Mal, doch als Klettergruppe liegt hier unsere Stärke. Gekonnt meisterten wir auch die letzten Höhenmeter und genossen unseren wohlverdienten Ausblick.
Die Gaislehnscharte auf 3.054m!
Nach 1500 Höhenmetern nach oben, folgte nun der Abstieg.
Für diesen, den kräftezehrendsten Teil, sammelten wir nun unsere letzte Energie zusammen.
Über ein Geröllfeld mit Schneefeldern und Wiesen liefen wir nun in Richtung Tal. Die Füße schmerzten und wir waren genervt, als wir nach einer gefühlten Ewigkeit endlich die Sulzbachtalhütte erreichten. Hier beendeten wir unsere Tour mit Bier und Limo.
Es war ein sehr erfolgreicher Tag und die andere Gruppe erwartete uns, dankenswerter Weise, schon mit Spätzle an der Tiroler Hütte.
Gemütlich bei Tratsch und Klatsch ließen wir den Abend ausklingen.
Ausgeschlafen und mit voller Energie starteten wir in den nächsten Tag. Ein gemütliches Frühstück brachte auch gute Laune in die Gesichter der Morgenmuffel und so packten wir gemeinsam die Kletter- und Schwimmsachen ins Auto und fuhren zurück ins Tal. Hier starteten wir mit einer Kletterrunde, die ziemlich erfolgreich endete. Ob Playboy, Aquarell oder Hobbit... für jeden war etwas dabei.
Nassgeschwitzt und platt machten wir uns dann in Richtung Badesee auf. Eine kleine Runde in den See gesprungen, dann kam das schlechte Wetter. Geübt aus dem letzten Jahr, verdorb uns dieses jedoch nicht unseren lang geplanten und ersehnten Grillabend. Bei Gewitter genossen wir unser Grillgut in gemütlicher Runde. Auch dieser Tag ging zu Ende.

Unser letzter Tag in Tirol bringt immer auch das Putzen mit sich. Gemeinsam ist das aber schnell gemacht. Bevor wir dann die lange Fahrt zurück antraten, wanderten wir noch zur Nisslalm. Ein steiler Anstieg forderte uns, doch mit gutem Kaiserschmarren und Skiwasser wurden wir belohnt. Die Rückfahrt, leider nicht ganz staulos beendete unsere schöne Ausfahrt.

Danke an Alle für dieses mega Wochenende und auf weitere Ausflüge gemeinsam!

Hannah Wolff & Gideon Schindel


Familiengruppe im Ötztal

Donnerstag, 05.09.2019... für viele ein normaler Tag der Sommerferien, doch für uns nicht. Es war ein Tag mit gemischten Gefühlen, da uns der Wetterbericht für das ganze Wochenende schlechtes Wetter vorhersagte. 3 Familien, 10 Personen stellten sich dem Abenteuer und meisterten es fabelhaft.

Am ersten Abend auf der Tiroler Hütte in Gries war die Laune bestens. Als die letzten eintrafen war das Essen bereits vorbereitet und der Tisch gedeckt.
Gesellig saßen wir in der warmen Stube, genossen das Beisammensein, erzählten von den Ferienerlebnissen und besprachen die Vorhaben für das Wochenende. Gemütlich bei Gemeinschaftsspielen und Getratsche klang der Abend aus.

Der nächste Tag brach an. Nach einem reichhaltigen Frühstück stand eine Wanderung bevor. In 2 Stunden sind wir bei leichten Niederschlägen zur Winnebachseehütte gelaufen. Eine Schneeballschlacht brachte Spaß und kalte Finger.
Oben angekommen setzten wir uns bei schlechter Aussicht und Nebel zuversichtlich in das Panoramazimmer. Nach einer guten halben Stunde zog es dann tatsächlich auf und wir hatten einen tollen und wohlverdienten Blick auf die herumliegenden Berge. Der Abstieg tat nach einer ordentlichen Portion Kaiserschmarren sehr gut. Unten am Haus angekommen wurden schnell die Schwimmsachen zusammengepackt und es ging eine Runde ins Thermalbad. Dort erholten wir uns für den nächsten Tag. Wohlduftend lieferten wir uns, zurück in der Hütte, einige Runden Stratego. So ging auch dieser Tag zu Ende.

Tag 3! Eine kletterische Aktivität durfte nicht fehlen. Da der Felsen nass und das Wetter nicht so einladend war, beschlossen wir, nach einer Freiluftaktion, die nächst gelegene Kletterhalle unsicher zu machen. Also packten wir unsere Sachen zusammen und fuhren nach Imst. Dort bewanderten wir zuerst die Rosengartenschlucht. Es war sehr spektakulär und beeindruckend. Die Stimmung war bestens und auch kleine Schauer machten uns nichts aus. Im Anschluss dieser entspannten Wanderung begaben wir uns nach einer kurzen Snackpause in die Kletterhalle. Anfangs war diese nicht so überzeugend, doch am Ende fiel es uns schwer zu gehen. Nach einem späten Abendessen lagen wir alle müde in unsere Betten.

Der letzte Tag war wohl mit der spaßigste. Wir drehten die Musik laut und starteten unsere Putzparty mit Queen. Egal ob mit dem Staubsauger getanzt oder die Fenster elegant mit dem Lappen gewischt, jeder hatte seinen Spaß. So kam langsam das Ende und wir verabschiedeten uns bei leichtem Schneefall mit der gleichen guten Laune wie wir uns auch begrüßt hatten. Von uns behauptet niemand mehr, dass man bei schlechtem Wetter sowohl drinnen, als auch draußen keinen Spaß haben kann. Danke für die tolle Ausfahrt!

Hannah Wolff, 28.09.2019


Hüttenwochenende Albhaus 6-8 Juli 2018

Freitags abends beginnt unser Ausflug mit einem gemütlichen Beisammensein.
Unser Hüttenwirt Uli sorgt bestens für unser leibliches Wohl.  
Anschließend lassen wir den ersten Abend im Albhaus,
mit einigen Partien Vikingerschach,ausklingen.

Am nächsten Morgen fahren wir zum ,,Neuffener  Parkplatzfels ``.
Der ist leider nur für Erwachsene zum Klettern geeignet.
Die angrenzende Burg jedoch ist sehenswert und unvergesslich.

Den Nachmittag verbringen wir gemeinsam auf der Sommerrodelbahn.
Ein weiteres Highlight für Groß und Klein.

Vor dem Abendessen erkunden wir den Stellfels und erkennen das vorhandene Potenzial für unsere Gruppe.

Der Albbüffel den Uli für uns ergattert schmeckt allen gut und wir können zufrieden und satt den zweiten Abend im Albhaus genießen.

Der Stellfels gehört uns….
Morgens  brechen  wir erneut bei strahlendem Sonnenschein auf.
Außer ein paar Ziegen sind  wir die einzigen am Fels.
Jeder kann  nach Herzenslust klettern und  anschließend den großartigen Ausblick über die Alb bewundern.

Unsere Tour wird durch einen Besuch der Bad Uracher Wasserfälle abgerundet.



Danke an alle Teilnehmer, ohne Euch wäre das  nicht möglich gewesen  


Verabschiedung Jörg und Andrea

Weihnachtsfeier 2017 und Verabschiedung der Familengruppenleiter Jörg und Andrea


Hüttenwochenende im Donautal 2017

Ein Freitagnachmittag, die A8 und A81 waren erstaunlich frei und die Mitglieder der Familiengruppe machten sich auf den Weg nach Hausen im Tale zur Ebinger Hütte, um dort ein gemeinsames Wochenende vom 21. bis 23.07.2017 zu verbringen. Nachdem Gepäck und Essen ausgeladen waren, erkundeten die Kinder das Gelände und die Erwachsenen testeten bei gemütlichem  Zusammensitzen die Bänke unter der schönen Loggia. Der Tag klang bei leckeren Nudeln mit Tomatensoße und langen Gesprächen gemütlich aus.

Der Samstagmorgen startete sonnig und alle freuten sich auf einen ereignisreichen Tag. Gestärkt mit einem reichhaltigen gemeinsamen Frühstück starteten wir zum Stuhlfels. Der Zustieg gestaltete sich  abenteuerlich, da der Regen der letzten Tage den steilen Weg teilweise in einen matschigen Pfad verwandelt hatte. Trotzdem schafften es alle schwerbepackten Kletterer an den Fuß des Felsen, der sowohl für die Großen als auch für die Kleinen schöne Touren bot.

Auch um den Felsen herum ist Abwechslung geboten, da man diesen umwandern und an dessen Spitze den weiten Ausblick  über das Donautal genießen konnte. Vom obersten Punkt aus hatte man auch beste  Sicht auf die Kletterer, die den Felsen bezwangen.  So oder so stellte sich bei allen irgendwann der Hunger ein und für das Mittagessen kehrten wir auf die Ebinger Hütte zurück. Am Nachmittag teilte sich die Gruppe. Einige starteten zu einer weiteren Klettertour, die anderen stürzten sich in die Fluten der Donau und genossen die kleine Abkühlung.

Bei milden Temperaturen verbrachten wir den Samstagabend vor dem Haus, mit gemeinsamem Spielen, anregenden Unterhaltungen sowie leckerem Grillgut.

Auch der Sonntagmorgen begann mit einem leckeren Frühstück. Anschließend wurde fleißig gepackt und aufgeräumt, so dass wir pünktlich um 10 Uhr das Haus verließen und unser nächstes Abenteuer ansteuerten. Zunächst ließ sich die Sonne nicht blicken und es war recht frisch, so dass wir gut eingepackt mit den Kanus auf der Donau starteten. Zum Glück wurde es im Laufe der Kanufahrt etwas wärmer, so dass alle, die mal mehr oder mal weniger freiwillig ein Bad nahmen nicht frieren mussten. Nach über dreistündiger Fahrt kamen wir hungrig in Sigmaringen an. Zuerst nahmen wir alle die Gelegenheit wahr, uns an den Autos etwas zu trocknen und umzuziehen bevor wir uns im Steakhouse Palmengarten zum gemeinsamen Abschluss eines gelungenen Wochenendes kulinarisch verwöhnen ließen.


Kletter-/Wanderwochenende Ravensburger Hütte 2016


Kletterausfahrt Gausbacher Straßenwandeln 2016


Wanderausflug Familiengruppe

Wanderausflug Felsenweg Pfalz 2015

Im Oktober begab sich unsere Familiengruppe in die Pfalz um den Felsenweg zu laufen.
Es ging mit guter Laune und Endeckergeist los und endete bei einer Einkehr.